Pixelalm | UX & UI Design | Frank Weideneder | Tel +49 (0)151 42 551 452

UX Design Blog


02.Mai 2020

UX Design - für wen es sich wirklich lohnt?

Die Sinnhaftigkeit von UX Design Maßnahmen steht bei großen Projektvorhaben außer Frage - doch zahlt sich UX Design auch für kleine Websites aus?
Können wir uns das überhaupt leisten, lautet oft die Frage. Extra einen UX Designer? Bei kleineren oder weniger komplexen Vorhaben scheinen die Anforderungen zunächst klar zu sein. Ohne den Rat vom Experten wird einfach losgelegt, ein Menu und ein Layout "gebastelt" und fertig ist die Website. Doch nur allzu oft merkt man am Ende, dass wichtige Kriterien nicht bedacht wurden (z.B. Barrierefreiheit, Responsiveness) oder schlichtweg an den tatsächlichen Bedürfnissen der Nutzer "vorbei" entwickelt wurde.

Eine sorgfältige Analyse der Zielgruppen, des Nutzerkontextes, der Anforderungen sowie die Umsetzung von Maßnahmen unter Berücksichtigung der Usability, durchgeführt vom Experten: Das bedeutet zwar zu Beginn zusätzliche Kosten. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass sich gutes UX Design langfristig für jede professionelle Anwendung auszahlt.


27.April 2020

UX Design - was ist das eigentlich genau?

Oft werden die Begriffe wie UX Design, Design Thinking, UI Design verwechselt oder nicht korrekt verwendet. Der folgende Beitrag soll etwas mehr Licht ins Dunkel bringen.
UX Design
UX Design ist in aller Munde. Doch was ist das eigentlich genau? Manche Leute meinen tatsächlich, UX Designer, das sind die, die ein paar Bildchen malen und ein wenig mit Farben spielen.

UX Design bedeutet jedoch sehr viel mehr! Ziel des UX Design ist es, vereinfacht gesagt, ein Produkt möglichst benutzerfreundlich - aus der Sicht des Nutzers - zu gestalten. Optimalerweise werden beim UX Design bereits frühzeitig alle Interessengruppen an den einzelnen Prozessen beteiligt.

Zu den Instrumenten des UX Design zählen Business Analyse, User Research, Interaktionsdesign, User Interface Design (oder auch UI Design)und Testing.
UI Design
UI Design steht für User Interface Design. Ein User Interface bildet die Schnittstelle zwischen Mensch und einem Endgerät oder einer Software. Bildschirmdialoge, Screens, eine Touch UI beispielsweise sind allgemein bekannte User Interfaces.

UI Design beschreibt den Prozess der Gestaltung dieser Benutzeroberflächen. Dabei werden, basierend auf dem Corporate Design, den Use Cases und User Stories gestalterische Konzepte und Richtlinien für alle Aspekte des Gesamtlayouts als auch der Bedienelemente entworfen und definiert. Ergebnisse des UI Designs können zum Beispiel ein Styleguide oder auch High-Fidelity Prototypen sein.
User Centered Design
User Centered Design umschreibt den methodischen Ansatz, ein Produkt aus der Sicht des Nutzers zu entwickeln. Hauptaugenmerk wird dabei auf die sogenannte Gebrauchstauglichkeit (= Usability) gelegt.

User Centered Design ist ein iterativer Prozess, bestehend aus den Schritten
  • Analyse des Nutzungskontextes
  • Definition der Anforderungen
  • Konzeption und Entwurf
  • Evaluation
  • Usability
    Usability bedeutet auf deutsch Gebrauchstauglichkeit. Ein Produkt ist nur dann gebrauchstauglich, wenn es den Nutzer bei der Erledigung einer Aufgabe maßgeblich unterstützt. Ein Online-Taschenrechner, bei dem Rechenfunktionen fehlen, ist schlichtweg nicht gebrauchstauglich.

    Je besser ein Produkt den Benutzer bei der Erledigung seiner Aufgaben unterstützt, desto höher ist seine Gebrauchstauglichkeit zu bewerten.
    Design Thinking
    Der Begriff "Design Thinking" wird häufig in Zusammenhang mit UX Design genannt. Ursprünglich kommt der Ansatz des Design Thinking auch aus dieser Richtung. Design Thinking meint zunächst, bei der Ideenfindung und Problemlösung die Perspektive des Benutzers einzunehmen, die Dinge aus Nutzersicht zu sehen. Im UX Kontext unterstützt der Ansatz des Design Thinking bei der Entwicklung von Nutzermodellen und Personas. Eine Persona ist dabei stellvertretend für eine Gruppe von Menschen mit konkreten Merkmalen und Verhalten in der Mensch-Computer-Interaktion.

    Heute wird Design Thinking von vielen Unternehmen als Projekt-, Innovations-, Portfolio-, Analyse- und/oder Entwicklungsmethode genutzt.